Skip to main content

Reithelm Fragen und Antworten

1 ) Wie messe ich meinen Größe für den Helm?

Der Kopfumfang sollte anhand eines Maßbandes korrekt bestimmt werden, denn darauf schließt sich hinterher folglich Ihre eigene Sicherheit ein. Empfehlenswert ist auch das Reitgeschäft vor Ort zu besuchen und dort die Größe feststellen zu lassen!

2 ) Wie stelle ich fest, ob ein Helm ordnungsgemäß sitzt?

Bei einem gut passenden Reithelm liegt das Ohr frei in der 3-Punkt oder 4-Punkt-Begurtung. Der Helm darf sich auch nicht geöffnet stark von vorne nach hinten bewegen lassen, sitzt er beim Schütteln und Wackeln immer noch stabil auf dem Kopf, liegt der Reithelm fest und stabil.

3 ) Welcher Reithelm für mein Kind?

Der Reithelm sollte unbedingt korrekt ausgewählt werden. Dazu müssen Sie den Kopfumfang feststellen und einen geeignet in der passenden Größe aussuchen. Dabei ist zu beachten, dass Sie einen stabilen Helm aussuchen, der eine passende Ausstattung für Ihr Kind bietet. Mehr dazu unter Kinder Reithelm.

4) Kann ich als Brillenträger auch einen Reithelm tragen?

Natürlich stellt die Brille kein Hindernis dar, dennoch empfehlen wir Ihnen statt der Brille, Kontaktlinsen einzusetzen, um die Brille vor Beschädigungen zu schützen. Es kann leicht passieren, dass Sie beim Sprung oder beim Spring einen unerwarteten Stupser abkriegt und die Brille dadurch herunterfällt. Also Vorsicht angebracht!

5 ) Warum ein Reithelm?

Viele Leute verzichten meistens auf den Reithelm. Die Zahl, der verletzten basiert auf Spekulationen, aber es heißt, das jeder 2. vom Reiter vom Pferd fällt und aufgrund von Missachtung der Reithelm Pflicht sogar schwer verletzte oder querschnittsgelähmte Reiter vorgefunden wurden.Daher müssen wir Ihnen die Vorsorge um Ihre Gesundheit klarmachen und Ihnen zumindest einen Anreiz für einen Reithelm vermitteln.

6) Wie reinige ich meinen Reithelm? 

Reithelm Reinigung (Ausführliche Anleitung)

Teure Putz-Reiniger kannst Du Dir sparen. Auch Büsten in Wasser zu reinigen/kochen ist nicht immer eine gute Idee, Sie können sich je nach Material verformen oder aufquellen – mal ganz davon abgesehen, dass es ne ziemliche Sauerei ist, die verschlammten Bürsten in nem Topf zu kochen und hinterher zu trocken.

Das beste Mittel gegen Kratzer und Schweißflecken im Helm ist die Waschmaschine oder ein Geruchsneutralisierer, einfach Videoanleitung schauen.

Zur schnellen Reinigung und Pflege Deines Helmes nach dem Reiten kannst Du Babytücher benutzen. Die machen sauber und trocknen das Material nicht aus.

So reinigst Du Deinen Helm richtig

Reithelmetest

Entferne das Innenpolster und öffne die riemen mitsamt dem Helmschirm vom Helm. Den Innenraum kannst Du – falls er herausnehmbar ist – in lauwarmen Wasser im Waschbecken oder in der Waschmaschine waschbar. Weiche ihn kurz in milder Seifenlösung ein und wasche ihn dann aus. Danach zum Trocknen aufhängen.

Die Außenschale mit einem Schwamm und Wasser reinigen und auch zum Trocknen aufhängen. Wenn erwünscht kannst Du den Helm nach dem Säubern einölen, sodass er wieder im neuen Glanz erscheint.
Reinige den Helm – mit Ausnahme der im Handbuch angegebenen stellen der Halterbereiche und Schirmbereiches – mit einem in Lederseifenlauge getränkten Schwamm oder Tuch. Reibe danach den Bereich mit einem Tuch trocken.

Schwer zugängliche Stellen wie die Riemen (da hängt oft viel schmutz dran) kannst Du mit einer alten Zahnbürste schrubben. Die Riemenverschlüsse solltest Du nach der Reinigung einölen, damit Sie weiter einwandfrei funktionieren und nicht nach einer kurzen Zeit instabil werden.

Winterohren reinigen

Den Helm und die Winterohren reinigst Du mit Seife. Dabei solltest Du darauf achten, dass Du nicht den Schwamm, sondern die Seife ins Wasser tauchst. Tauchst Du den Schwamm ins Wasser, nimmt der Schwamm vermehrt das Wasser und nicht die Seife auf und das Material wird trocken und brüchig.
Wenn der Helm und das Winterzubehör sauber sind, lass den Bereich ein wenig an einer schattigen Stelle trocknen, danach gehe noch mal mit einem sauberen, trockenen Tuch über den Reithelm und poliere ihn.
Nun kannst Du Öl oder fett auf den Helm auftragen (nicht auf die Winterohren, die dürfen nicht zu poliert werden, sonst weichen Sie sich wenn auf und wärmen nichtmehr ausreichend).

Damit das Material optimal gepflegt wird, solltest Du das Öl auf die glatten Oberseiten einmal und auf die rauen Unterseiten zweimal auftragen.
Nun lässt Du den Bereich über Nacht in Ruhe. Am nächsten Tag entfernst Du das überflüssige Fett mit einem sauberen Tuch.
Genauso kannst Du auch Deine anderen Reitartikel reinigen. Ich empfehle Dir, diesen Weg regelmäßig anzuwenden.

Mach vorher mit Deinem Handy ein paar Fotos, damit Du später nachsehen kannst was für ein unterschied die Reinigung auf den Helm bewirkt hat.

Schmutzige Helmschalen kannst Du entweder mit Reinigungssprüher speziell für Helme oder mit etwas Zahnpaste und lauwarmen Wasser einfach reinigen: Lege die Helmschale vor dir und gebe das entsprechende Reiningungsmittel darauf. Warte 5 Minuten, dann spül sie mit etwas Wasser gut ab. Vorsicht bei manchen stellen die nicht dafür gedacht sind, da solltest Du Dich vorher informieren ob sie das vertragen.

Schweißstellen und Helmschirm reinigenReithelm reinigen

Du kannst auch flecken von Deinem Schirm und Extras gut mit einer Zahnbürste entfernen.

Ab und an solltest Du Sie aber auch einmal waschen, um den Schweiß rauszubekommen. Je nach Helm und Typ kannst Du das theoretisch unter einem Waschbecken machen. Mal abgesehen davon, dass Dein Waschbecken dann voll mit flecken ist, eignen sich viele Stellen nur schlecht zu reinigen und werden nur mit viel Aufwand richtig sauber. Also nicht so ideal.

Als Alternative kannst Du das Innenpolster in einem Eimer mit Waschmittel von Hand waschen.

Um Sie richtig sauber zu bekommen, bringst Du Sie am besten zu einem Profi. Dazu kannst Du im Internet nach passenden Standorten in Deiner Gegend suchen oder in Pferdesportgeschäften nachfragen.

Weitere Methoden

Schlamm kannst Du mit lauwarmem Wasser und einem Tuch abwischen. Du solltest keine harten Bürsten verwenden, da diese dem Helm Kratzer und schaden zufügen. Schweiß, Mist und Ähnliches solltest Du so schnell wie möglich abwaschen, da er das Material angreift.

Auch den Verschluss solltest Du abbürsten und mit Verschluss-Spray einsprühen oder mit Öl einschmieren.

Nach der Reinigung kannst Du die Materie mit einem weichen Tuch abtrocknen. Nun solltest Du die ebenfalls über Nacht an einem luftigen, trockenen Ort (nicht am Heizkörper oder Ofen!) vollständig trocknen lassen. Wenn Sie trocken sind, kannst Du Sie mit Creme in passender Dosierung eincremen.